Aktuelles bei Kubuk

Aktuelle Termine 2020 im Überblick

Neu: Sa. 21.03.2020 - 1. Sächsische Unkrautkonferenz

Bitte beachten: Veranstaltungsort "Gläserner Bauernhof" Siebenbrunn, dort finden Sie auch alle weiteren Info’s.

So. 27.04.2020 - "Medizin - oder Liebesflöte" Bauworkshop nach Anthony Nachbauer - Baue in 6 h eine Flöte!

Sa. 02.05.2020 - Kräuterapotheke

So. 03.05.2020 - Natürliche Haushaltshelfer

So. 10.05.2020 - Unkräuter vom Wegesrand - wilde Küche I

Neu: Fr. 26.06.2020 und Sa. 27.06.2020

Kräuterforum auf dem Gelände der Kräuterbaude Hinterhermsdorf.
Es erwarten Sie unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit eine Projektvorstellung zum Thema "NATUR IM GARTEN" mit umfangreichem Kräuter - Wissenstransfer - im Bereich Anbau, Nutzung, Produkte, Vermarktung, Kennenlernen, Workshops, Tagungen, Exkursionen.
Seien Sie neugierig - mehr Informationen ab Februar 2020.

Sa. 11.07.2020 - Naturkosmetik

So. 12.07.2020 - Destillation

Sa. 12.09.2020 - Unkräuter vom Wegesrand - wilde Küche II

Sa. 10.10.2020 - Wurzelgräbertag (10 - 18 Uhr)
Bitte beachten: Veranstaltungsort "Gläserner Bauernhof" Siebenbrunn, dort finden Sie auch alle weiteren Info’s gläserner Bauernhof

Sa. 17.10.2020 - Wurzelgräbertag


"Medizin – oder Liebesflöte"

Bauworkshop nach Anthony Nachbauer - Baue in 6 h eine Flöte!



Vergesst endlich Euer Blockflötentrauma aus der Schulzeit. Flötenklänge können so schön und heilsam sein! Doris Lutz zeigt in ihrem Workshop, wie eine patentierte indianische Liebes – oder Medizinflöte gebaut wird – mit gar wunderbar tief berührendem Klang! Für seine individuelle Traum-Flöte darf man sich zuerst einen Rohling aus verschiedenen Hölzern aussuchen. Nach einer Einführung, bei der die einzelnen Flötenvarianten vorgespielt werden, wird dann gefeilt, geraspelt und geschliffen, geölt, geschmückt und nachgestimmt.

Zum Abschluss gibt es noch eine feierliche Flötenweihe… Echt besonders… Nach oftmals wenigen Minuten kannst auch Du die Flöte spielen.. jeder Ton passt zum nächsten.. dies, weil die Töne in der Tonreihe immer zu allen Tönen passt...

Es ist jeder in der Lage seine eigene Flöte selber zu bauen. Es braucht dafür keine Vorkenntnisse. Für Kinder ab 10 Jahren ist es möglich mitzumachen.


# Bauworkshop nach Anthony Nachbauer
27.04.2020 | 10.00 - 18.00 Uhr
Kosten: Workshop Flötenbau 110.00 Euro exkl. Flötenrohling
Flötenrohling je nach Modell und Holzart ab 70.00 Euro
Ort: Kubuk-Naturheilkunst, Cunnersdorferstr. 11,01824 Gohrisch
Mitbringen: Gegenstände zum Schmücken der Flöte (Federn, Anhänger, Steine,…)
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb bitte ich um baldige Anmeldung.
Leitung: Doris Lutz, autorisierte Kursleiterin von Anthony Nachbauer
Anmeldung: Katrin Vollmann, Tel: 0162 9806348 sowie per E-Mail

Weitere Infos und eine Hörprobe unter www.mindmoving.ch

Kubuk-Kalender 2020

Ab sofort erhältlich- der neue Kalender im bewährten Format. Mit vielen interessanten Rezepten und tollen Fotos.
Nicht im Handel erhältlich- nur bei teilnehmenden Kräuterfrauen.
-------------------------------------
Obolus: 9,90 Euronen
-------------------------------------

RÜCKBLICK und AUSBLICK

Adieu 2019 Es ist vollbracht- ein Jahr, in welchem ich unsere liebe Erde 1,6 mal umrundet habe! Wie kommt das zustande?- Zeit für mich, das Ganze Revue passieren zu lassen Welch ein Glück- wir hatten die einmalige Chance vom 09.03.-23.03.2019 mit einer Gruppe auf einem Luxuskatamaran in der Südsee zu segeln. Diese Eindrücke habe ich bis heute noch nicht vollständig verarbeitet! Es bedurfte einer guten Vorbereitung und unser Dank gilt allen, die uns das ermöglicht haben- sei es meinem lieben Bruder und Familie, unseren Arbeitgebern und auch der Sportbootschule Sachsen mit unserem Kapitän Gerhard Schmidt.


Diese Farben! Nicht umsonst zog es Paul Gauguin nach Tahiti. Diese dünn besiedelte Inselgruppe bot alles was das Herz begehrt- mit Schildkröten schwimmen, Muschelfarmbesuch, traditioneller Küche, Südseetänze, Mangrovenausflug, Safaritour auf Huahine, Party auf Maupiti, Stöbern auf Bora Bora, Historisches auf Raiatea, Besuch der Vanilleplantagen und diese unglaubliche Schönheit der Natur! Der Duft der Frangipani begleitet mich noch immer – diese Blütenvielfalt, schmackhafte seltene Früchte und die einzigartige Farbenpracht- UNVERGESSLICH!


Kaum von Französisch-Polynesien zurück, ging es nach Karlsuhe - Wiederholungstat, weil es sooo traumhaft war auf der Unkrautkonferenz! Wieder führte Uschi Stumpf durch den Tag. Unter dem Motto„ UnKraut macht Mut“ gab es zahlreiche Vorträge von durchweg überzeugenden Referenten, deren Namen ich gar nicht alle nennen kann. Sehr kurzweilig gestaltet wurde die Thematik: Un- Kraut- was für ein Un- Ding! Un- Kräuter sind doch nur getarnte Heilpflanzen! Welcher Un- Mensch hat sich nur dieses Un- Fug ausgedacht!




Ein liedreiches Rahmenprogramm, dekorative Kulisse und nicht zu vergessen das kulinarische Un- Krautbuffet rundeten das Ganze ab. Vielen Dank für die umfangreichen Informationen zu unseren „Mutkräutern“

Auch unser jährliches Kräuterpädagogentreffen stand wieder auf dem Programm. Es ging ins Fränkische und wir erhielten umfangreiche Informationen und allerlei Kostproben rundum das Thema Hanf. Sowohl der Besuch beim Hanfbauern, als auch der Rundgang durch den Pflanzengarten und Vortrag in der Arnika- Akademie Teuschnitz zum Thema Tierfette und die abschließende Wanderung durchs Höllental waren eine gelungene Sache. Ich kann nur sagen: „Wir lernen nie aus!“ Was für ein Gewinn!

Ende April war es dann soweit- neu im Kursangebot hatte ich zum Flötenbauseminar geladen. Unter der professionellen Anleitung von der Schweizer Kräuterpädagogin Doris Lutz entstanden wunderhübsche Exemplare, denen wir nach entsprechender Weihung so manch (schiefen) Ton entlocken konnten- Aber Halt- Übung ist schon notwendig aber es gelingt mittlerweile jedem! Doris nutzte geschickt das Potential der Teilnehmer und begleitete mit ihrer Begeisterung für die Natur und Wesenheiten die Teilnehmer und verhalf so zu kreativer Kraft.

Flötenbau und Flötenweihe

Weitere Ereignisse begleiteten mich 2019 ganz im Sinne meiner Kräuterschule aber natürlich aus rein privatem Interesse. So ging es im Juni nach Amsterdam zu den offenen Gärten. Auch hier ist es kaum möglich in Worte zu fassen, was ich dort erstaunen und erfühlen konnte. Wunderhübsche Arrangements, liebevolle Gestaltung und die Offenheit der Niederländer machten das Ganze in Begleitung meiner liebsten Gartenfreunde zu einem echten Erlebnis.




Ganz im Sinne der Kräuter waren natürlich auch der Besuch der Felsenbühne Rathen mit den Aufführungen „Das Geheimnis der Hebamme“ und „Faust“- die Rockoper. Es folgten unzählige Ausflüge in unsere reizvolle Sächsische Schweiz, aber auch nach Böhmen, in den Spreewald und in den Harz- zur Teufelsmauer und auf Mysterytour mit meiner Lieblingsautorin der Bestsellerreihe „im Schatten der Hexen“


Ein weiteres Highlight war sicherlich die Erkundung historischer Wurzeln. Auf den Spuren der alten Germanen ging es in den Teutobuirger Wald mit Besuch der Externsteine und des Hermannsdenkmals. Im gräflichen Park Bad Driburg konnte ich uralte und seltene Bäume bewundern und natürlich auch Entspannung finden. Die Wewelsburg durfte nicht fehlen- auch hier habe ich wieder viel gelernt- sie besitzt einen eigenen Heilpflanzengarten.

Wewelsburg

Wenig später ging es dann ganz in Familie zum Donaudurchbruch mit Kloster Weltenburg. Der Besuch der Befreiungshalle in Kehlheim und der Besuch der Walhalla waren ein absolutes Muss und erhabene Erlebnisse. Tja, irgendwie muss ich ja auf meine Kilometer kommen – weiter ging’s. Auf an den Bodensee und in die Schweiz. Wieder mit kulturellem und historischem Exkurs durfte ich Bayern und Baden-Württemberg bereisen.



Danach ging es hoch in die Berge. Zwischen Appenzell und St. Gallen fanden wir uns ein zum fachsimpeln, philosophieren und entspannen gemeinsam mit Adelheid Lingg. Ein sehr kraftspendender Ort mit ebenso kraftvollen Menschen. Der „magische Küchentisch“ gab Einblicke in die Destillierkunst. Bei einem sehr lehrreichen Kurs und seiner Meisterin Susanne Fischer Rizzi durfte ich meinen Horizont in Sachen „Hydrolate und deren Verwendung“ erweitern.


Die Meisterin S. Fischer Rizzi bei der Herstellung eines Kaffeehydrolats Pflanzenalchemie



Wieder zurück hatte ich ordentlich getankt um den Jahresendspurt zu meistern. Die Vorbereitungen für die Weihnachtswerkstatt und auch 2 kleine Märkte liefen nun auf Hochtouren. In weihnachtlicher Atmosphäre wurde gewerkelt und es entstanden wieder vollkommen neue Produkte die sich großer Beliebtheit erfreuen.


Mit den wenigen Marktterminen bin ich sehr gut gefahren und auch die Termine für Kräuterwanderungen bleiben für individuelle Anfragen ab 8 Personen. Nach all den Touren in 2019 stellt sich natürlich die Frage, ob ich überhaupt noch zuhause bin. Aber ja ihr Lieben, diese Erlebnisse basieren auf sehr viel Fleiß und organisatorischem Geschick. Ich gehe meiner beruflichen Tätigkeit als Medizinpädagogin nach, koordiniere unsere Ferienwohnungen und die liebe Familie trägt sehr viele Erlebnisse mit. Danke an euch!

Es gilt an dieser Stelle ebenso Dankeschön zu sagen an alle, die so interessiert meine kleine Kräuterschule nähren und tragen. Das beflügelt, auch das Unbekannte zu entdecken und immer weiter in das schier Unendliche einzutauchen.

„Unkräuter sind die Individualisten im Blumenbeet“ Gern stelle ich mich aber auch auf individuelle Kundenwünsche ein. Seit Bestehen meiner Kräuterschule habe ich bemerkt, dass gerade das meine Stärke ist. Ab einer Personenzahl von 5 Teilnehmern wird ein maßgeschneidertes Angebot nach ihren Vorstellungen individuell terminiert. Sprechen Sie mich an- nichts ist unmöglich! Wie sagte schon Aristoteles: "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste." So werde ich auch dieses Jahr mein Bestes geben. Neu wird die 1. Sächsische Unkrautkonferenz sein- sehr gern würde ich Sie dort begrüßen- alle Details finden Sie unter http://www.glaeserner-bauernhof.de. Und auch die Gartenakademie Sachsen- Anhalt konnte ich gewinnen, in einem Kräuterforum alle Informationen zum naturgemäßen Gärtnern u.v.a.m. weiterzugeben. Wir hoffen auf ihr Interesse und natürlich rege Teilnahme. Meine Seminartermine sind arg begrenzt, da ich wieder für die Naturschule Sachsen unterwegs sein darf und auch das Kloster Michaelstein steht in meinem Seminarkalender.

Ich freue mich auf all diese Dinge und bin wahnsinnig neugierig was das Jahr alles so bringt. Es gibt viel zu entdecken und auch meine persönliche Neugier ist noch lange nicht gestillt!

Hier können Sie die Chronik 2018 einsehen

Auch 2018 gehört nun der Vergangenheit an. Ein Jahr voller Turbulenzen, Tiefschlägen, zauberhaften Begegnungen und tiefen Erkenntnissen.

Ganz neu im Programm war die BAUMHEILKUNDE. So begrüßte uns Susanne Danz- Jacob auf dem Gläsernen Bauernhof in Siebenbrunn. Trotz klirrender Kälte hatten wir ein wundervolles Seminar mit wissensdurstigen Teilnehmern.

In dieser gruselkalten Zeit entstand auch mein neuer Seminarraum mit allerlei Raffinessen durch die kreativen und fleißigen Hände meines Mannes ohne den es alles sowieso nicht funktionieren würde. Hier gehört jetzt ein fettes "Dankeschön" hin- ob das nun die breite Öffentlichkeit hören will oder nicht. Es hieß also noch UMZUG!


neuer Seminarraum mit allerlei Raffinessen


Ebenfalls neu war für mich die Unkrautkonferenz in Karlsruhe. Was für Begegnungen! Dazu führte Uschi Stumpf durch den Tag. Weitere namhafte Referenten, so auch Dorothea Hamm oder auch Tinto Grünling und Flora Redefluss trugen mit ihren Ausführungen und "Inszenierungen" zum erfolgreichen Gelingen bei.



Des Weiteren stand natürlich auch meine eigene Weiterbildung auf dem Programm. So konnte ich neue Erkenntnisse in Sachen Naturkosmetik bei Bettina Froschauer in Graz gewinnen.

Sehr ereignisreich war unser alljährliches Treffen der Kräuterpädagogen- dieses Mal hatte ich eingeladen und ein entsprechendes Programm gestaltet. Es war wieder ein Fest (fast) alle wiederzusehen und mit dem Nationalparkführer Armin Zenker durch unsere schöne Heimat zu streifen und damit allerlei Wissenswertes zu erfahren. Ein reger Gedankenaustausch und neue Pläne rundeten das Ganze ab.

Etwas später dann beglückte mich der Garten mit einer wundervollen Apfelblüte bevor dann bald die große Hitzeperiode kam und ich mich weniger veranlasst sah irgendeinen Schnappschuss von meinen Pflanzen zu machen



Weitaus umfangreicher war natürlich der Meisterkurs der Alpenpflanzen mit Adelheid Lingg im Allgäu. Geballtes Wissen, gebündelte Pflanzenkraft, Naturerfahrungen, liebevolle Seminarteilnehmer und Wegbegleiter, bezaubernde Bergwiesen u.v.a.m.


Eberwurz, Enzian, Arnika


Es war schlichtweg der Hammer! Sehr wichtig und geradezu punktgenau konnten mich diese Erfahrungen in einer schwierigen Lebensphase auffangen.

Gestärkt und neu sortiert zurück konnte ich hier vor Ort meine Kurse anbieten und durchführen. Die Nachfrage war stärker denn je, sodass ich schauen musste, wie ich alles koordiniere um selbst nicht auf der Strecke zu bleiben.

Die Lieblingsthemen 2018 waren ohne Zweifel die "wilde Küche", die "Kräuterapotheke" und die Weihnachstwerkstatt mit den Räucherkegeln". So führte mich genau dieses Räucherthema auch ins Kloster Michaelstein. Es ist so himmlisch dort und dank Sabine Volk war es auch wieder eine tolle Atmosphäre mit begeisterten Teilnehmern.


Bergwiesen


Tja, was soll ich sagen- so mitten in der großen Weihnachtsvorbereitung kam nochmals eine Reise in die Schweiz auf mich zu. Ich folgte der Einladung von Rene Lutz zur Eröffnung seines Seminarhauses. Es war eine tolle Weihe mit Gleichgesinnten und wir bekamen Einblick in Rene’s Arbeit. Er bearbeitet Themen welche mir teilweise noch unerschlossen sind, wie z.B.

  • Naturgeister: Arbeit mit Steinen, Pflanzen, Hölzern, usw
  • Medizinrad: Arbeit mit sich selbst, mit Ahnen, mit Situationen, mit Problemen
  • Haus- und Grundstückreinigungen: gefangene Wesen befreien, Belastungen auflösen, Frieden und Ruhe bringen
  • Extraktion: Auslösen von Dingen im Körper, welche nicht mit gehören
  • Divination: Vorausschau aus dem JETZT in der Natur und im Orakel
  • Träume: deine eigenen Träume und die Träume anderer
  • Tod und Sterben: Tod aus schamanischer Sicht, der Weg nach dem Tod
  • Seelenrückholung: verlorengegangene Seelenanteile zurückholen

Und vieles mehr.

Unglaublich! Und vor allem bin ich dankbar für diese Begegnung. Dadurch erschließen sich wieder neue Themen und Kontakte. So auch zu seiner Frau Doris- sie ist Gleichgesinnte und widmet sich u.a. auch dem Bau von Medizin- oder Liebesflöten. Welch himmlischer Klang! Einen Einblick in ihre Arbeit gibt sie hier vor Ort innerhalb eines Seminares. Sie sind herzlich dazu eingeladen. Details finden Sie untenstehend oder unter www.mindmoving.ch

Sehr umworben war die Präsenz auf den verschiedensten Märkten, welche ich nicht alle bedienen konnte. Resümee für 2019 wird sein, dass ich die Anzahl der Märkte reduziere und Termine für öffentliche Kräuterwanderungen komplett aus dem Programm nehme. Die Seminaranfragen sind so stark, dass ich die Kräuterspaziergänge einfach nicht mehr ins offizielle Programm gebastelt bekomme. Gestorben sind diese jedoch nicht- nur auf besondere Anfrage! Bitte haben Sie Verständnis!

Es gilt an dieser Stelle Dankeschön zu sagen an alle, die so interessiert meine kleine Kräuterschule nähren und tragen.
Das beflügelt, auch das Unbekannte zu entdecken und immer weiter in das schier Unendliche einzutauchen.

"Es gibt keine richtige Art, die Natur zu sehen. Es gibt hundert." sagte schon Kurt Tucholsky und so lerne auch ich nie aus.



Gern stelle ich mich aber auch auf individuelle Kundenwünsche ein. Seit Bestehen meiner Kräuterschule habe ich bemerkt, dass gerade das meine Stärke ist. Ab einer Personenzahl von 5 Teilnehmern wird ein maßgeschneidertes Angebot nach ihren Vorstellungen individuell terminiert. Sprechen Sie mich an- nichts ist unmöglich! Wie sagte schon Aristoteles: "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste." So werde ich auch dieses Jahr mein Bestes geben.

Es gibt viel zu entdecken und auch meine persönliche Neugier ist noch lange nicht gestillt!

Hier können Sie die Chronik 2017 einsehen

Nun ist also 2017 schon wieder Geschichte. Ein sehr turbulentes und ereignisreiches Jahr liegt hinter mir und brachte so manches Durcheinander und manches auch wieder "zum Abschluss".

Ein kräutermäßiger Einstieg erfolgte im Februar mit dem sogenannten "Alte- Hasen- Seminar". Mit meinen Mädels fuhr ich zu "unserer Meisterin" Simone Schalk und wir hatten ein tolles Wochenende mit interessantem Erfahrungsaustausch sowie neuen Dingen die es noch zu ergründen gilt.

Seminarhaus Alterode mit den "alten Häsinnen" Simone Schalk, Katrin Schönfelder und Ilona Rauch

Unser bereits bewährtes Kräuterpädagogentreffen in Burgstädt folgte. Dieses Mal mit einem Besuch der Ölmühle Stöbnig. Wir lauschten den Ausführungen des Mühlenbesitzers und durften uns "durchprobieren". Geschmacklich war das ein Volltreffer- nun weiß ich, woher ich mein Sonnenblumenöl beziehe.

Infiziert vom Vorjahr, musste ich ein 2. Mal nach Irland. Unvergessliche Erlebnisse prägten diese ereignisreiche Woche, duftige Stunden und viele neue Bekanntschaften. Auch mein "Horizont" wurde wieder erweitert. So durfte ich der Duftkommunikation beiwohnen, übermittelt von Christine Lamontain. Diese beiden Damen- Christine und Eliane Zimmermann- eine echte Bereicherung, nicht nur im olfaktorischen Duftgespräch!

"Duftkommunikatin" mit Christine Lamontain und Eliane Zimmermann vorm Bantry House

"im Meditationsgarten- ein Rasen voller römischer Kamille

Wiese an verwunschenem Ort

Meditationsgarten

Das Aufsuchen mysthischer Orte und geschichtsträchtiger Stätten waren ebenso wieder Thema dieser sehr erfüllten Irlandreise. Ein weiterer Traum ging 2017 in Erfüllung: Korsika! Ein Urlaub, so heiß wie nie! Der wohl berühmteste Name, wenn man von der Pflanzenwelt Korsikasspricht, ist die duftende Macchia. Ein grüner Teppich, der sich über die gesamte Insel legt und im Frühjahr in voller Pracht erblüht. Allein der Geruch ist unverwechselbar – eine Mischung aus verschiedenen Kräutern, wie Myrte, Rosmarin, Wacholder ...

Die Kräuterschule erfuhr viel Zuspruch. Viele Kurse wurden von zahlreichen Interessenten besucht und haben den Lauf der Natur im Jahresrad verfolgt.

Sehr anspruchsvoll war das Heilkräuter ABC, welches dank der neugierigen Teilnehmer zu einem festen Bestandteil des Angebotes der Kräuterschule gehört.

Eine echte Herausforderung waren sicher wieder die Kurse im Rahmen der Ausbildung zum "Naturpädagogen" für die Naturschule Sachsen. ABER: auch ein echter Zugewinn- auch ich lerne stetig und bin bemüht, gewisse Naturthemen zu vertiefen und Ansätze neu zu überdenken.

Auch der traditionelle Kräuterkongress "Wildes Grün" – dieses Mal in Königsberg- stand wieder auf dem Programm. Renommierte Referenten wie Uschi Stumpf, Gabriela Nedoma, Wolf-Dieter Storl, Marlis Bader, Florianne Koechlin, Peter Germann, Susanne Fischer-Rizzi u.v.a. trugen zum absoluten Gelingen dieser Veranstaltung bei. Ein echtes Highlight!

Wolf-Dieter Storl in Aktion

Susanne Fischer-Rizzi in Aktion

Der Oktober war in vollem Gange und schwupps- etwas Überraschendes trat ein. Die Gartenakademie Sachsen- Anhalt, Schirmherr des begehrten Gütesiegels meldete sich kurzfristig an. Siehe da: naturnahe Gartengestaltung, warten, hoffen, langer Atem zahlte sich aus:

Überglücklich hielt ich es in den Händen und sage einfach nur: "Danke Frau Harzbecher"! Das war die schönste Auszeichnung für mein Tun.

Unterwegs war die Kräuterschule natürlich auch- Streifzüge durch die heimische Flora und Fauna standen auf dem Programm- irre, was es immer wieder zu entdecken gibt. Ja und Markttage gab es natürlich auch- diese Nachfrage kann ich kaum decken obwohl es schon Freude bereitet, wenn Groß und Klein neugierig vor der Auslage stehen.

Weihnachtsmarkt

Begegnungen und Vorträge bekannter Buchautoren wie z.B. Rüdiger Dahlke, Wolf-Dieter Storl und Annemarie Herzog bereicherten und inspirierten mich in jeder Hinsicht.

Abgerundet wurde das Jahr mit einem Artikel in der SZ, verfasst von Katharina Klemm.
Auch dies empfand ich als Anerkennung und sage herzlichst Dankeschön.

In diesem Jahr gibt es in Zweierlei Hinsicht Neuerungen:
Für mich selbst geht es auf Weiterbildung und…freuen Sie sich darauf die Inhalte werden wieder in die Kurse einfließen und spannende Themen stehen auf dem Programm. Lassen Sie sich begeistern!

"Es gibt keine richtige Art, die Natur zu sehen. Es gibt hundert."

sagte schon Kurt Tucholsky und so lerne auch ich nie aus.
Gern stelle ich mich aber auch auf individuelle Kundenwünsche ein. Seit Bestehen meiner Kräuterschule habe ich bemerkt, dass gerade das meine Stärke ist. Ab einer Personenzahl von 5 Teilnehmern wird ein maßgeschneidertes Angebot nach ihren Vorstellungenindividuell terminiert. Sprechen Sie mich an- nichts ist unmöglich!

Wie sagte schon Aristoteles: "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."

So werde ich auch dieses Jahr mein Bestes geben.
Es gibt viel zu entdecken und auch meine persönliche Neugier ist noch lange nicht gestillt!

Hier können Sie die Chronik 2016 einsehen

Auch 2016 war ein sehr erfülltes, arbeitsreiches Jahr. Den beruflichen Stress konnte ich mit Erhalt meines II. Staatsexamens hinter mich bringen. Es folgte eine Zeit der Neuordnung und Orientierung an Altbewährtem.

Im Hexenwald

Aus Kräuter- bzw. Natursicht begann das Jahr 2016 mit Ausflügen in die Zickerschen Berge auf Rügen. Es boten sich eine hinreißende Frühlingslandschaft und ein Besuch des Hexenwaldes auf derselben Insel.


Es folgte unser bereits bewährtes Kräuterpädagogentreffen in Burgstädt mit immer wieder interessantem Erfahrungsaustausch. Ein besonderes Highlight war zweifelsfrei die Duftreise nach Irland. Eine wunderschöne Gartenwanderwoche mit dem Kennenlernen mir bisher unbekannter Pflanzenarten. Interessant angelegte großzügige Areale mit einer einzigartigen Baumvielfalt, duftendem Strauchwerk und allerliebsten Feenhäuschen. Die Überfahrt nach Garinish Island wird mir in ewiger Erinnerung bleiben. Dort konnte ich die Seehunde in ihrer natürlichen Umgebung und ein Seeadlerweibchen beim Brüten beobachten.

Seehunde bei der Überfahrt nach Garinish Island

in Derreen’s Garden (Irland), großzügige Areale mit duftendem Strauchwerk

Ein weiterer Wunsch hat sich erfüllt, indem ich kurzentschlossen Seminarteilnehmerin bei Natura Naturans auf dem Amperhof war. Endlich war es mir vergönnt, Roland André beim Zubereiten von Kräuterarzneien über die Schulter zu schauen. Wertvolle Inhalte lieferten wie immer auch Olaf Rippe, Margret Madejsky und das "Hexlein" Claudia beim Destillieren.

Roland André bei der Profi-Extraktion, Tinkturen aus Pflanzen vom Amperhof

Mit meiner "Muse" Katrin auf den Feldern des Amperhofs, Hmm, neue Extraktionsverfahren kennenlernen

Häufiger denn je war die Kräuterschule unterwegs. Als Medicus bei den Heidegames, in Rosenthal, beim Waldfest in Leupoldishain, im Kloster Michaelstein zum "KreAktiven Sonnabend" und bei diversen Weihnachtsmärkten.


Klöster sind von jeher schon immer die Wiege der Kräutermedizin und so war ich neben Kloster Michaelstein wieder Gast in Panschwitz Kuckau und neu für mich war das Kloster Walkenried. Streifzüge durch Waldlandschaften im Harz sowie im Voigtland und viele Begegnungen mit Gleichgesinnten bereicherten und inspirierten mich in jeder Hinsicht.

Auf olfaktorischem Gebiet erfuhr ich ...

... einen Wissenszuwachs durch die bezaubernde "Kräuter und Geistige Sandra Vielmetti". Ebenso bereichernd waren die Seminare in meiner eigenen Kräuterschule oder mit der Naturschule Sachsen, in welchen die Teilnehmer mich fordern und immer wieder ermuntern, weiterhin so fortzufahren oder fortführende Angebote zu erstellen. Schlussendlich rundete der Kräuterkongress in Schwebheim wieder ein eindrückliches Jahr ab- es war schlichtweg der Hammer!

Ursula Stumpf beim Kräuterkongress in Schwebheim 2016, dem Apothekergärtlein Frankens, weitere Referenten: Renato Strassmann, Margret Madejsky, Astrid Fiebich, Michael Machatschek, Freyja, Erich Rössner

Ganz auf diesen Wegen wird es 2017 auch weitergehen und Sie können gespannt sein. Meine Erlebnisse und Erfahrungen fließen auf irgendeine Weise immer in meine Seminare mit ein. Lassen Sie sich begeistern!

Alle aktuellen Seminare und Themen hier:

Wie sagte schon Aristoteles: "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."
So werde ich auch dieses Jahr mein Bestes geben. Es gibt viel zu entdecken und auch meine persönliche Neugier ist noch lange nicht gestillt!



Anfragen zur Buchung direkt übers Kontaktformular oder via PDF